Späterer Schulbeginn für bessere Leistungen

Regulär startet die Schule in Berlin um 8.00 Uhr. Aber nicht jedes Kind ist dann schon hellwach und nimmt konzentriert am Unterricht teil. Den Vorschlag der ehemaligen Bundesfamilienministerin Kristina Schröder den Schulbeginn nach hinten zu verschieben, empfinde ich daher als guten Ansatz (vgl. Artikel im Berliner Kurier). Im Zuge des zunehmenden Ausbaus der Ganztagsbetreuung sollten Politik und Eltern gemeinsam überlegen, wie der Schulalltag sinnvoll gestaltet werden kann. Wichtig dabei ist: Auch wenn der Unterricht später beginnt, muss Zeit für Hobbys und Freunde bleiben.

Spontane Anfrage zur Abschaffung des Schulgelds für Pflegekräfte

Der Senat möchte Pflegekräfte und Erzieher in Ausbildung vom Schulgeld befreien – allerdings erst ab dem Jahr 2016/2017, da der aktuelle Haushalt bereits verabschiedet ist. In Berlin mangelt es jedoch massiv an Fachkräften im Pflegebereich und in Kitas. Um das zu ändern ist aus meiner Sicht eine Übergangslösung für das kommende Ausbildungsjahr notwendig. Mein konkreter Vorschlag ist, das Schulgeld aus Mitteln aus dem Haushalt der Senatsverwaltung für Arbeit für die Ausbildungsförderung zu finanzieren. Niedersachsen hat diese Idee bereits erfolgreich aufgegriffen. Die genaue Frage sowie die Antwort von Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) können im Video ab Minute 42.39 angesehen werden. 

Delegationsreise nach Indien

141029_Delegationsreise IndienAuf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) nehme ich in dieser Woche gemeinsam mit meinen Kollegen aus dem Berliner Abgeordnetenhaus Tim-Christopher Zeelen, Stefan Evers, Danny Freymark und Stephan Lenz am Politischen Dialog- und Konferenzprogramm zum Thema „Föderalismus und Stadtentwicklung“ in Indien teil. Dabei haben wir bereits Anurag Singh Thakur M.P., Vorsitzender der BJP Jugendorganisation mit über 9 Millionen Mitgliedern und weitere junge indische Nationalabgeordnete getroffen. Ihr besonderes Interesse galt dem dualen Ausbildungssystem in Deutschland.